Flip Flops statt High Heels

Ihr heiratet im Sommer und genau an dem Tag sind es über 30 Grad. Eure Mädels haben sich aufgestylt und die schönsten High Heels an. Doch auch in den schönsten Schuhen kann Frau irgendwann nicht mehr laufen. Also muss schnell eine Lösung her…

High Heels machen Frauen besonders attraktiv und diese werden auch  immer vor allem bei einer Hochzeit behutsam ausgewählt. Schließlich müssen Schuhe und Kleid perfekt zusammen passen. Doch ein Hochzeitstag ist auch immer ein sehr langer Tag. Da ist es doch selbstverständlich, dass einem irgendwann die Füße schmerzen. Vor allem kann es im Sommer sehr unangenehm werden, da die Füße anschwellen, man schwitzt oder einfach irgendwann nicht mehr laufen kann. Hier wäre doch eine schnelle Abhilfe toll.

Wie wäre es euren Mädels eine geniale Alternative anzubieten? Anstatt nur mit vereinzelten Mädels auf der Tanzfläche zu stehen, sollte doch jeder lange und ausgiebig mitfeiern können. Stellt doch ein paar Flip Flops bereit. Diese können ja auch farblich zum Motto angepasst werden oder ganz klassisch nur in weiß sein.

Damit nicht das reinste Schuhchaos entsteht, kann man zusätzlich eine einfache Europalette bereitstellen. Hier können die High Heels aufgehangen werden und stören somit auch nicht auf der Tanzfläche. Wenn ihr vorher noch die Palette bemalt oder was Lustiges drauf schreibt, bekommt sie auch noch richtig Charme.

Tauscht im Winter die High Heels gegen coole Chucks oder Boots. Ja, ich weiß, das sieht nicht sehr elegant aus aber dafür ihr könnt ihr die Tanzfläche rocken und Spaß haben.

Das ganze könnt ihr dann noch witzig gestalten mit Schilder oder Tafeln:

  • Für Müde Tanzfüße
  • Mädels, zieht eure High Heels aus und lasst uns tanzen!
  • Zieht die High Heels aus, jetzt wird getanzt

Eure Mädels werden es euch danken und die ganze Nacht mit euch durchtanzen.

Kleiner Tipp noch an die Männer:

Gegen schmerzende Füße hilft ein kühlendes Fußspray im Notfallkörbchen auf der Herrentoilette. Denn wir wissen, dass auch den Herren nach einem so langen Tag die Füße schmerzen.

Was haltet ihr davon, die Schuhe am Abend zu tauschen und die Nacht durchzutanzen?

Hinterlasst mir doch gerne eure Kommentare auf Facebook und Instagram dazu.

 

Liebe Grüße

Nora

 

24 Stunden vor der Hochzeit

Ihr habt lange diesen Tag geplant und nun steht er endlich vor eurer Tür. Die Aufregung steigt und die Gefühle fahren Achterbahn. Jetzt heißt durchatmen und die letzten Stunden noch mal richtig genießen.

Plant den Tag vorher auf jeden Fall nicht großes mehr, so könnt ihr euch gut auf euer großen Tag vorbereiten. Abends könnt ihr dann noch mal mit eurer Trauzeugin oder den Eltern gemütlich essen gehen und den Abend schön ausklingen lassen. Nimm dir Zeit an dem Abend für deine Liebsten, die werden sich bestimmt sehr über ein paar gemeinsame Stunden mit dir freuen, denn am Tag selber hat man dafür oft nicht so richtig Zeit.

Packt auch unbedingt einen Tag vorher schon alles zusammen:

  • Legt euch das Kleid parat mit den Schuhen und dem Schmuck
  • Packt euch ein Notfalltäschchen mit Nähgarn, Blasenpflaster, Puder und was ihr sonst noch benötigen könntet
  • Denkt unbedingt an euern Personalausweis und an die Ringe – sonst gibt es keine Trauung
  • Trinkgelder auch nicht vergessen, vor allem für die Servicekräfte oder dem Chauffeur

Macht euch 24 Stunden vor eurer Hochzeit einen schönen entspannen Tag. Lasst euch die Nägel machen und noch ein schönes Gesichtspeeling. Am besten nimmst du deine Mädels mit, dann könnt ihr noch ausgelassen quatschen und lachen. Doch auch wenn die Aufregung und Vorfreude groß ist, geht rechtzeitig ins Bett. Denn es wird ein langer Tag für dich.

Schaut unbedingt, dass ihr alles vorher an der Location abgebt: Tischkärtchen, Gastgeschenke, Namensschilder etc., somit habt ihr nicht am Tag vorher noch den Stress und müsst nochmal hinfahren. Telefoniert auch alle Dienstleister nochmal durch, dass jeder Bescheid weiß und alle nötigen Informationen hat.

Die letzte Nacht vor der Hochzeit verbringen Braut und Bräutigam übrigens traditionell getrennt voneinander. Also gebt euch noch ein letztes Küsschen und freut euch auf den morgigen Tag.

Am Tag selber solltet ihr unbedingt gut frühstücken, auch wenn ihr aufgeregt seid. Ihr bekommt frühestens am Nachmittag ein Stück Torte wieder zu essen und sonst erst beim Abendessen. Daher esst auf jeden Fall genügend in der Früh. Trefft euch doch mit eurer Mama und genießt ein paar ruhige Momente alleine mit ihr. Tipp: Mit einer Banane haltet ihr gut den Vormittag durch, da die sehr sättigend ist.

Etwas Nervosität ist normal und gehört auch mit dazu. Dennoch lass dich nicht verrückt machen, bleib entspannt und genieß jeden Augenblick. Ihr habt den Tag perfekt durchgeplant und deswegen hab jetzt auch einfach Spaß.

Versuche 24 Stunden vor der Hochzeit den Tag zu genießen und alles in Ruhe anzugehen.

Entspann dich und lass ganz viel Platz für deine Vorfreude – denn Vorfreude ist doch bekannterweise die schönste Freude.

 

Solltet ihr Unterstützung am Hochzeitstag benötigen, meldet euch gerne bei mir.

Liebe Grüße

Nora

Wenn am Hochzeitstag alles schief geht

Eigentlich sollte es ein normaler Hochzeitstag werden doch an diesem Tag ging einfach alles drunter und drüber. Eine Hochzeitskatastrophe folgte der nächsten. Doch das Paar hatte ihren schönsten Tag und von all dem nichts mitbekommen…

Kaum ein Fest wird so lange und sorgfältig geplant, wie die Hochzeit. Doch trotz aller Vorbereitung sind es ausgerechnet Hochzeiten, bei denen viel schiefgeht. Vor allem an diesem Hochzeitstag hat man eine gute Portion Humor gebraucht.

Eigentlich wollten meine Kollegin und ich um 09.00 Uhr in der Location aufbauen, das war auch so mit denen abgeklärt. Allerdings kam der erste Kellner dann erst gegen kurz nach 10 Uhr. So waren wir morgens schon echt sportlich unterwegs, damit wir pünktlich fertig werden und alles schaffen. Das schöne ist tatsächlich, dass wir Dienstleister untereinander uns auch gerne helfen und unterstützen. So wie auch an dem Tag. Also hat die Dekorateurin kurzerhand den Aufbau der Candybar übernommen und uns geholfen.

Der Pfarrer kam zwar erst 10 Minuten vor der Trauung aber bis dahin war der ganze Tag sehr schön. Nach der Trauung ging es für das Paar zum Fotoshooting und für die Gäste zum Sektempfang und ab da an ging das lustige Chaos los. Beim Brautstraußwurf danach hatte die Braut ein bisschen zu viel Power und so flog der Strauß weit über ihre Mädels und landete Meterweit hinter ihnen. Sie musste allerdings so los lachen und wir mussten das Ganze wiederholen. Dann habe ich mein persönliches Highlight erlebt: Meine Kollegin rief mich an, dass ein Gast schon oben im Saal ist und ich kommen soll. Der Saal sollte erst kurz danach von dem Paar eröffnet werden und vorher sollte sich auch kein Gast dort aufhalten oder den Saal schon sehen. So teilte ich es dem Gast auch mit und bat ihn mit mir wieder runter zu gehen. Doch er war anderer Meinung. Er fand es nicht so gut, dass seine Tochter an einem anderen Tisch sitzt, wie er. Als ich ihm gesagt habe, dass wir nichts ändern können und sich das Paar das so überlegt hat, wurde er lauter – ja ich wurde von einem Gast regelrecht angeschrien, dass ich die Tische jetzt sofort umdecken soll. Für die, die sich das nicht so gut vorstellen können: das ist nicht so leicht, denn man muss das komplette Besteck, Geschirr, Gläser, und Stühle anpassen und neu ausrichten. Das habe ich ihm also dann auch erklärt. Doch dann eskalierte die ganze Situation indem er zu mir sagte, er würde jetzt zu der Braut gehen und die ganze Hochzeit absagen. Da hörte auch der Spaß für mich auf. Vor allem weil es kein Elternteil oder näherer Verwandter war. So teilte ich ihm also mit, dass nicht er die Rechnung am Abend zahlt und dass es so mit dem Paar abgesprochen ist. Zudem wäre es auch nur für das Essen und danach könnte man sich ja umsetzen. Naja kurz gesagt, er war davon nicht begeistert.

Weiter ging es dann eigentlich beim Abendessen. Hier nur mal die Top 3 Highlights vom Service:

  1. Es wurde kein gescheiter Getränkeservice gemacht, sodass das Paar selber aufstehen musste und sich am Wein bedienen musste
  2. Einige Gäste hatten Vegetarisch bestellt, doch anstelle von dem passenden Gericht wurden den Fleischgerichte hingestellt mit der Begründung „die Küche hat das jetzt so vorbereitet und das können sie jetzt nicht ändern“
  3. Während sich die Trauzeugen für eine Einlage zwischen den Gängen vorbereiteten, hat die Location einfach das Dessert raus gegeben, da muss ich kurz noch erwähnen, dass ich mit der Location die genauen Uhrzeiten und den Ablauf durchgesprochen habe und habe in dem Moment nur zu hören bekommen „die Küche möchte auch mal Feierabend machen und anders ging es jetzt nicht“ … das war um 19.30 Uhr.

Suppenlöffel waren eingedeckt, obwohl das Paar keine Suppe hatte, Soße zum Hauptgang wurde uns erst gebracht, als wir fertig waren mit dem Essen, einige Steaks waren nicht Medium sondern von der Garstufe durch, es wurde mit den Gästen diskutiert…  ach in dieser Location stimmt einfach so viel nicht. Vor allem die Anforderung an guten Service. Leider sehr ärgerlich. Bei so einem großen Namen hier in München habe ich mehr erwartet.

Also kurz dazu… die besagte Location kann ich absolut nicht empfehlen. Das hier sind nur die Top 3 Highlights von dem was alles so passiert ist, leider zog sich das durch den ganzen Abend. Serviceorientiert war das allemal nicht. Ich kann euch nur von der Location abraten und würde dort auch sehr ungern nochmal eine Hochzeit betreuen.

Gut weiter ging es dann bei den LED Luftballons. Die sollten um Mitternacht steigen gelassen werden. So haben meine Kollegin und ich ab 19.00 Uhr angefangen 50 Ballons mit Helium zu befüllen. Als wir um 22.00 Uhr in den Raum kamen, wo wir sie aufbewahrt hatten, waren von 50 Ballons etwa 30 Stück am Boden. Wir konnten Gott sei Dank schnell handeln und haben Ersatzballons von der Location bekommen. Im Nachhinein wurde mir von dem Dienstleister gesagt, dass das Material porös ist und dass das unsere Schuld sei, weil wir sie so früh aufgepustet haben. Ich muss kurz dazu erwähnen, dass der Dienstleister mir vorher gesagt hat, dass die Ballons eine Flugzeit von 8 – 12 Stunden haben. Naja was ich nicht wusste, dass Qualität und Kundenzufriedenheit extra kostet.

Beim Hochzeitstanz lief ein bekannter Klassiker: „Ed Sheeran – Perfect“. Das war bestimmt nicht die erste Hochzeit, wo ich dieses Lied gehört habe, allerdings war es eine andere Version und ich habe mich schon darüber gewundert. Rausgestellt hat sich dann, dass es eine komplett falsche Version vom DJ war. Das Paar hat es mit Humor genommen. Einer der größter Knaller waren die Cake Pops an der Hochzeit. Die Cake Pops kamen am Donnerstag bei dem Paar an. Da haben die beiden sie noch probiert und waren begeistert. Bis zur Hochzeit wurden sie dann kühl gelagert. Doch am Sonntag, bekam die Braut immer mehr Nachrichten von allen Gästen. Sie hatten die samstags nicht gegessen, sondern überwiegend haben die Gäste sie alle mitgenommen und wollte sie wohl am Tag danach genießen. Da wurde dann wohl wenig draus. Die Cake Pops waren einfach alle von innen verschimmelt. Wir mussten alle lachen, denn viele von uns hatten dann doch Samstag den einen oder anderen gegessen. Uns ging es Gott sei Dank gut, doch ärgerlich war das trotzdem. Allerdings waren die Macher der wunderschönen Cake Pops wahnsinnig verständnisvoll und zuvorkommend.

Irgendwann am Abend stand ich neben dem Paar und hab nur gesagt „ihr werdet eine so glückliche Ehe führen“. Ein altes Sprichwort besagt, desto mehr am Hochzeitstag schief geht, umso schöner wird das Eheleben. Demnach werden die beiden das glücklichste Ehepaar der Welt. Zu allem Überfluss hatten dann viele Gäste unter anderem ich selber auch noch ein Falschparkerticket am Auto in der Nacht. Naja wer geht schon davon aus, dass der Parkplatz vor der Location, nicht zur Location gehört und kostenpflichtig ist. Es war eine sehr spannende und aufregende Hochzeit. Auch so war an dem Tag viel zu tun, unter anderem habe ich immer wieder die Braut mit Babypuder eingerieben, damit sie an den Oberarmen oder den Beinen nicht wund wird. Am Abend habe ich ihr auch noch die Schuhe gewechselt und weil sie ihre Socken vergessen hatte, ihr meine gegeben. Der Tag war schon sehr besonders. Nicht nur weil ich mit dem Paar sehr gut verstanden habe, sondern auch wegen all der Umstände. Das tolle war, dass das Paar von all dem garnichts mitbekommen hat und im Nachhinein Gott sei Dank vieles mit Humor nehmen.

Und das kann ich auch nur allen empfehlen: genießt den Tag und nehmt die Sachen die schief laufen mit Humor. Aber ihr merkt schon, es ist auch gut an so einem wichtigen Tag eine Hochzeitsplanerin mit dabei zu haben, die sich um solche Dinge kümmert. Ihr sucht nur Unterstützung am Hochzeitstag? Meldet euch gerne bei mir.

Liebe Grüße

Nora

Ein ganz normaler Arbeitstag

Normalerweise mache ich Home Office. Das heißt genauso, wie für euch auch alle: früh aufstehen, Telefonate führen, Emails bearbeiten, Mittagspause, Quatsch machen und Feierabend machen. Manchmal arbeite ich bis tief in die Nacht, weil ich Abends Ruhe habe und ungestört bin. Manchmal habe ich auch 3 Tage frei, aber wie sieht eigentlich mein Arbeitstag am Hochzeitstag aus?

Am Vorabend arbeite ich immer noch lange bis tief in die Nacht, das Auto wird gepackt und alle Listen und Pläne aktualisiert.

Meistens klingelt mein Wecker gegen 08.00 Uhr. Ich mache mich fertig, frühstücke und fahre zur Location. Ab 09.00 / 09.30 Uhr wird in der Location alles aufgebaut und dekoriert. Meistens komme ich garnicht eher in Locations rein, was dann auch bedeutet, zügig zu arbeiten. Hierzu zählen auch das Aufziehen der Stuhlhussen, das dran binden der Schleifenbänder, Menükarten aufstellen, Gastgeschenke verteilen, Saalplan aufbauen, nebenbei noch die Dienstleister begrüßen, einweisen und mit Getränken versorgen. Sobald die Location fertig ist geht es zur Kirche.

Dazwischen besuche ich immer noch kurz die Braut, um zu schauen, ob es ihr noch gut geht und sie noch lebt.

An der Kirche treffe ich meistens schon auf die ersten Gäste. Ich bespreche noch mal alles mit dem Pfarrer und sorge auch in der Kirche für die Deko. Das heißt auch, die Kirchenhefte verteilen, Stammbücher dem Pfarrer geben und Traukerze und Ringkissen bereitstellen. Meistens geben mir am Morgen die Paare noch passende Kuverts für einige Dienstleister, wie auch eine Spende für die Kirche. Bis dahin ist der Tag für mich schon immer sehr aufregend. Ich schau auch immer das alle Dienstleister da sind und alles passend aufgebaut wird.  Sobald die Trauung beginnt, gönne ich mir meistens 5 Minuten kurz allein, um mich zu sammeln und durchzuatmen. Und dann geht es auch schon weiter. Das „Ja-Wort“ lasse ich mir natürlich nie entgegen. Ab dem Moment kann ich auch aufatmen. Der Tag kann gefeiert werden. Anschließend geht es zurück zur Location. Das Paar verabschiedet sich dann meistens relativ schnell zum Paarshooting. Alle anderen Gäste übereichen mir oft in der Zeit ihre Gastgeschenke, die ich dann in den Saal trage und bespreche die Einlagen mit allen.

Manchmal befindet sich der Saal in der 1. Etage, das heißt dann aber auch für ein ordentliches Sportprogramm weil ich natürlich ziemlich oft in den Saal flitzen muss. Zwischendurch kommen weitere Dienstleister wie DJ oder Nachmittagskünstler an, die auch versorgt werden möchten. Wenn das Paar vom Fotoshooting kommt, möchten die natürlich auch ordentlich begrüßt werden. Also heißt es alle Gäste zusammen trommeln und spalier stehen. Sobald das Hochzeitspaar und die Gäste im Saal sind, bin ich auch meistens entspannter auch wenn ich bis dahin meistens schon 2 oder 3 mal ein paar Freudentränchen vergossen habe.

Am Abend schaue ich immer, dass alle Gäste gut versorgt mit Getränken sind. Ich weiß dafür ist die Location da, nur leider erlebe ich es oft genug, dass die Kellner nicht sehr unaufmerksam sind. Mit den Gästen habe ich bis dahin auch schon meistens Rücksprache gehalten für die Einlagen und weise die ein wann es zeitlich am besten passt. Einlagen oder reden kann man immer gut zwischen den Gängen machen. Da ist Zeit und dann passiert da auch etwas spannendes. An der Hochzeit am vergangenen Samstag wurden um Mitternacht noch LED Luftballons steigen gelassen. Also mussten die natürlich zwischenzeitlich auch noch mit Helium befüllt und Wunschkarten drangebunden werden. Zwischenzeitlich kommt dann meistens noch der Hochzeitstanz und der Tortenanschnitt. Am Abend trage ich dann alle Gastgeschenke die ganzen Treppen wieder runter und verstaue sie entweder bei den Brauteltern oder auch im Hotelzimmer. Danach habe ich eigentlich Feierabend. Nur meistens ist es so, dass mich das Paar noch nicht gehen lässt weil es selber noch mit mir ein bisschen tanzen und quatschen möchte.

Ich liebe alle meine Paare, daher ist es für mich auch nicht schlimm und ich genieße die letzten Augenblicke mit meinem Paar. Denn an sich endet nach diesem Tag die Zusammenarbeit mit dem Paar und mir. Das ist tatsächlich jedes mal sehr traurig. Am vergangenen Samstag bin ich sogar noch bis tief in die Nacht geblieben, damit das steigen der Luftballons gut organisiert ist und danach mussten meine Assistentin und ich noch einiges an Deko abbauen und ins Auto verfrachten. An diesem Tag hatte ich tatsächlich erst um 01.00 Uhr Feierabend. Für die aufmerksamen Leser und unter euch und die gut im Kopfrechnen sind, ihr habt euch jetzt bestimmt schon hochgerechnet wie lang mein Tag war. Genau, 16 Stunden. 16 Stunden, ca 100 Etagen hoch und runter gelaufen und das alles auf hohen Schuhen. OK, das ist nicht der Normalfall. Meistens bin ich 12 Stunden vor Ort, was aber auch schon lange ist. Ihr könnt euch vorstellen, dass ich am Sonntag danach auch genauso müde und erschöpft bin, wie alle anderen. Aber es lohnt sich. Ich liebe meinen Job, ich liebe jede einzelne Hochzeit und freue mich darüber, wenn der Tag perfekt gelingt und das Hochzeitspaar Spaß hat und diesen besonderen Tag genießen kann. Und was heißt schon normal? Jede Hochzeit ist anders und jedes Paar hat einen anderen Ablauf und andere Wünsche… und das ist auch gut so. So habe ich auch nie einen „normalen“ Arbeitstag.

Wähle einen Beruf, den du liebst,

und du brauchst keinen Tag

in deinem Leben mehr zu arbeiten. (Konfuzius)

 

Liebe Grüße

Nora

Wo findet euer Paarshooting statt?

Egal ob im Wald, im Park, auf einer Wiese oder vor einem Springbrunnen – die Kulisse für das Paarshooting ist schon sehr wichtig. Und was passiert wenn es am Tag regnet? Hier gibt’s ein paar Tipps für Schlecht-Wetter Alternativen und tolle Ideen für euer Paarshooting.

Klassisch wird das Paarshooting, nach der Trauung, in einem nahegelegenen Park gemacht. Währenddessen bekommen die Gäste an der Location schon Sekt und kleine Häppchen. Doch was ist wenn ihr z.B. in einer Stadt oder in einer Location feiert, wo kein großer Park in der Nähe ist? Das ist überhaupt nicht schlimm, macht euch keine Sorgen. Es reicht oftmals schon aus eine kleine Wiese mit Bäumen zu finden. Achtet nur vorher unbedingt darauf, dass es nicht mitten in einem Wohngebiet ist. Sonst habt ihr den Hintergrund voller Häuser und das ist nun wirklich nicht so schön. Eine andere Alternative ist auch in einen  Wald zu fahren. Vor allem eignet sich der besonders gut im Frühling oder Herbst. Da entstehen auf jeden Fall atemberaubende Bilder.

Auch kleine Gärten und Spazierwege  mit einem Springbrunnen eignen sich wunderbar. Seid kreativ. Man kann fast überall ein kleines schönes Plätzchen finden. Mögt ihr es doch ein bisschen aufregender sind hier noch 5 Top Highlight für euer Fotoshooting in München:

  1. Olympiaturm – eine atemberaubende Aussicht bekommt ihr gratis dazu
  2. Geisterbahnhof am Olympiapark – toller Kontrast zum Brautkleid und dem Anzug
  3. Zoo – für Tierliebhaber genau das richtige
  4. Nymphenburger Schloss – märchenhaft schön
  5. japanische Garten im Westpark – außergewöhnlich und wunderschön

Ansonsten eigenen sich aber auch sehr gut alte Brücken, der englische Garten, die Isar, einer von den vielen wunderschönen Parks… Ihr seht schon es gibt genügend Hotspots – und das nicht nur in München, sondern in jeder Stadt. Schaut sie euch vorher unbedingt an, ob es das passende für euch ist. Und noch viel wichtiger: berechnet die Fahrt dort hin. Rechnet die Zeit von der Kirche bis zum Fotoshooting und vom Fotoshooting zur Location. Dann rechnet ihr mindestens 30-45 Minuten noch oben drauf. Vor allem in Städten, wie München und samstags, kann es schon zu Verzögerungen kommen. Plant das bitte unbedingt mit ein, damit ihr für eure Gäste nicht allzu lange weg seid. Auch für das Shooting solltet ihr mindestens eine Stunde rechnen. Schaut, was sich in der Nähe befindet und was man gut als Paarshooting Ort nutzen kann. Seid kreativ dabei. Es gibt überall irgendwas tolles zu entdecken, von einer Graffitiwand bis zu einem tollen Blumenbeet.

Worst Case für alle Hochzeitspaare: es regnet am Tag der Hochzeit. Doch ich kann euch beruhigen, gerade dann werden die Bilder richtig stimmungsvoll. Besorgt euch vorher zwei Transparente Regenschirme und bunte Gummistiefel und schon kann es losgehen. Ein riesen Vorteil habt ihr dabei: bei euch wird es keine Bilder mit halb zugekniffenen Augen geben, weil die Sonne so blendet oder glänzende Haut durch die Hitze. Genießt es und habt Spaß, denn ihr könnt es eh nicht ändern.

Für die, die absolut keinen Regen möchten am Hochzeitstag, gibt es auch hier nochmal 5 tolle Hotspots als Schlecht-Wetter-Alternative:

  1. Altes Kino – sucht euch euer Lieblingskino aus
  2. Tanzstudio, Theater oder Museum – für den ganz besonderen Flair
  3. Botanikum – gibt es in jeder Stadt und immer wunderschön
  4. Hotels – Treppen, Lobbys, Hotelzimmer … hier könnt ihr euch austoben
  5. Überdachte Terrasse oder Scheunen – Romantik pur

Es gibt sehr viele Ideen für euer Paarshooting, vor allem wenn ihr keine traditionellen Bilder auf einer Wiese möchtet. Seid kreativ, denn es ist euer Tag und ihr entscheidet, wie die Erinnerungen für euer Leben aussehen sollen.

PS: München hat noch viel mehr zu bieten z.B. den Königsplatz, den Hofgarten oder den Eisbach.

Liebe Grüße

Nora