Wer kommt zum Brautkleid kaufen mit?

Hier gilt vor allem die Regel: je weniger desto besser!

Das eigene Brautkleid kaufen, ist immer sehr spannend. Meistens hat man schon seine ersten eigenen Vorstellungen und Wünsche und dann steht endlich der Große Tag vor der Tür. Doch wen nehmt ihr mit?

Am besten haltet ihr die Liste ganz einfach und kurz: Trauzeugin und / oder beste Freundin und die Mama.

Wieso fragt ihr euch? Jeder hat eine andere Meinung und jeder mag einen anderen Stil. Desto mehr Leute also mitkommen, desto mehr Meinungen bekommst du auch zu jedem Brautkleid, was du anprobierst. Und letztendlich wird man sich nicht einig und will die Freundinnen auch nicht verletzen, wenn man sich anders entscheidet. Die eine mag mehr spitze, die andere was Klassisches und die nächste deine tollen Rundungen vielleicht. Wenn du allerdings mit deiner besten Freundin und / oder Trauzeugin zum Kauf gehst, kannst du sicher sein, dass sie dir ganz ehrlich ihre Meinung ins Gesicht sagt, genau weiß, was dir am besten steht und deine Schokoladeseite zum Vorschein bringt.

Solltest du ein gutes Verhältnis mit deiner Mutter haben, sollte sie auch unbedingt mitkommen. Nicht nur das sie sich wahnsinnig darüber freut, kaum ein Mensch kennt dich besser wie deine eigene Mum.

Natürlich könnt ihr auch einen tollen Mädelstag mit euren Lieblingsgirls draus machen – das wird auf jeden Fall super lustig und unvergesslich. Nehmt unbedingt Mädels mit, die ehrlich und lustig sind. So könnt ihr das Brautkleid kaufen richtig genießen und feiern. Der Tag soll Spaß machen und gut in Erinnerung bleiben. Also packt euch ein paar Flaschen Asti ein und probiere deine Traumkleider an.

Bitte beachtet unbedingt vorher einen Termin im Brautgeschäft zu machen. Nur so genießt ihr tollen Service und die Damen im Geschäft nehmen sich genügend Zeit für euch und die Beratung.

Im Schnitt solltet ihr euer Brautkleid 4-6 Monate vor eurer Hochzeit auswählen. Meistens muss es noch genäht, bestellt oder angepasst werden, damit es pünktlich an euerm großen Tag fertig ist und perfekt passt. Macht euch keine Sorgen, ob ihr noch ein wenig ab oder zunehmt, denn einige Wochen vor der Hochzeit habt ihr nochmals einen Termin zur Anprobe. Danach werden erst die endgültigen Maße genommen.

Viel Spaß beim Shoppen Mädels.

Liebe Grüße

Nora

„Darf ich um deinen Namen bitten?“

Nimmst du den Namen deines Partners an? Macht ihr einen Doppelnamen? Behält jeder seinen Namen? Wie reagieren eure Familien und Freunde, wenn ein Mann seinen Namen ablegt? Und wie könnt ihr hier eine gleichberechtigte Entscheidung treffen? Wie werden ihr es machen?

Früher war es Tradition, dass die Frau den Namen des Mannes annimmt. Doch heutzutage im 21. Jahrhundert ist das gar nicht mehr so selbstverständlich.

Spätestens bei der Anmeldung beim Standesamt müsst ihr diese Entscheidung getroffen haben. Hier werdet ihr bereits gefragt, welchen Ehenamen ihr führen möchtet. Überlegt euch vor dem ersten Temin auf dem Standesamt gemeinsam welchen Ehenamen ihr in Zukunft führen möchtet.

Viele Frauen sind selbstständig oder haben einen Doktortitel und identifizieren sich so mit ihrem Unternehmen und dem Namen. Bei denen kommt es gar nicht in Frage ihren Namen abzugeben.  Andere sind aber wieder froh ihren Namen endlich abzugeben. Entweder weil sie wenig oder kaum Kontakt zur eigenen Familie haben oder der Name sehr kompliziert zum Buchstabieren ist. Manchen kommt auch der Name zu oft vor, so wie zum Beispiel Müller oder Schmidt. Viele entscheiden auch aus dem Bauch heraus, welcher Name sich besser anhört. Andere wiederrum möchten gerne einen Doppelnamen tragen. Ihr seht, es gibt mehr als nur eine Möglichkeit.

Wichtig ist: es gibt kein richtig oder falsch! 

Es ist nicht mehr verpflichtend, einen gemein­samen Ehenamen zu wählen. Ihr könnt auch nach der Hochzeit euern eigenen Namen behalten, so dass es zwei Famili­ennamen gibt. Für viele bedeutet der Nachname, dass man zusammen gehört und man will auch, dass alle das sehen können. Heutzutage bedeutet es auf jeden Fall eins: Freiheit.

Wir Frauen dürfen unseren Namen mit Stolz behalten und zeigen,  aber wir können uns auch für Namen unseres Partners entscheiden. Es ist so wichtig, dass wir diese Freiheit haben, die Freiheit uns selbst entscheiden zu können.

Viele sagen, es ist doch nur ein Name. Aber ist es nicht auch unsere Identifikation? Wie oft haben wir unseren eigenen Namen buchstabieren müssen? Wurden vielleicht sogar damit gehänselt oder sogar nur mit dem Nachnamen angesprochen. Ich bin mir nicht mal sicher, ob ich alle meine Freunde aus meinem Bekanntenkreis wirklich mit Vornamen kenne. 🙂

Manche haben auch eine sehr starke Bindung zu ihrem Namen und möchten nicht, dass der Name ausstirbt sondern den Namen ehren.  Was ihr auf jeden Fall beachten müsst, ist das ihr alle Dokumente, Ausweise, Verträge und Mitgliedschaften ändern müsst. Ebenso müsst ihr eine neue Unterschrift lernen und wahrscheinlich auch noch üben, neu ans Telefon zu gehen. Wenn ich euch so gar nicht entscheiden könnt, lasst den Zufall entscheiden. Lost oder spielt Schnick Schnack Schnuck und nehmt das Ganze mit einer großen Portion Humor.

Es kommt nicht auf den Namen drauf an, sondern dass ihr mit eurer Entscheidung glücklich seid. Ihr geht den Bund der Ehe ein und sagt „JA“ zueinander und das ist der Beginn einer wunderbaren Geschichte.

Eure ganz persönliche und eigene Geschichte.

Liebe Grüße

Nora

Aber bitte mit Sahne – tolle Alternativen zur klassischen Hochzeitstorte

Die Hochzeitstorte ist von einer Hochzeit gar nicht wegzudenken. Aber was ist wenn ihr gar keine Tortenesser seid oder lieber eine schöne leichte Alternative haben möchtet? Hier habe ich die Perfekten Ideen dafür.

Auf einer Hochzeit ist das traditionelle Tortenanschneiden mit gegenseitigem Füttern immer reichlich beliebt. Auch die Optik der Torten sorgt für einen großen WOW-Effekt von den Gäste. Man kann sich die Torten ganz individuell von einer Konditorin gestalten lassen und es dem Farbschema oder Lieblingsmotiven anpassen. Unzählige Geschmacksrichtungen kann man dazu wählen und der Phantasie und den Vorlieben freien Lauf lassen.

Doch ich kenne auch viele Paare, die aus unterschiedlichsten Gründen, keine Torte haben möchten. Sei es weil sie im Sommer heiraten und es ihnen einfach zu viel mit einer Sahnetorte oder auch einfach keine Tortenessen sind. Euch geht es genauso, aber ihr möchtet dennoch ein kleinen Hingucker und Nachtisch haben?

Hier gibt es tolle Alternativen.

Ihr könnt in den meisten Locations einen schönen Obstkuchen machen lassen. Dieser kann als zwei Herzen, die ineinander verlaufen, gestaltet werden. Obsttorten sind immer beliebt und es gibt sie immer zu jeder Jahreszeit mit passenden Früchten. Das schmeckt doch jedem.

 

Alternativ kommen auch immer mehr Cake Pops in Trend. Ideal für alle die sich gegen eine Torte entscheiden. Ihr könnt die unterschiedlichsten Designs und Ideen bestellen und machen lassen. Auch hier könnt ihr euer Farbschema mit einspielen lassen und eure Kreativität zeigen. Diese kann man dann überall in schönen Gläsern verteilen. So kann sich jeder „ein kleines Stück Kuchen“ nehmen. Cake Pops sorgen auf jeden Fall für einen tollen Hingucker.

Schaut unbedingt, dass ihr es mit euerm Tagesplan abstimmt. Wenn ihr plant am Nachmittag euer Paarshooting zu machen, eignen sich hervorragend zB. die Cake Pops für eure Gäste. Dazu ein paar Canapes oder Häppchen und Kaffee oder Sekt und euern Gästen geht es gut.

Plant ihr lieber etwas Süßes für nach dem Essen, könnt ihr hier auch auf die beliebten Candy Bars zurückgreifen. Diese könnt ihr nicht nur mit Süßigkeiten befüllen, sondern auch mit salzigen Naschereien oder etwas Exklusives wie Whiskey.  Auch hier bieten sich sehr gut als Gebäck Macaronen an. Die Candy Bar kann man auch schön passend dekorieren und mit Wunderkerzen bestücken.

Eine weitere Alternative ist ein Eiswagen. Der ist nicht nur an Sommertagen schon am Nachmittag beliebt, sondern genauso auch zur späteren Stunde. Damit erobert ihr nicht nur die Kinderherzen. Eis mag jeder und mit den passenden Sorten, sorgt ein Eiswagen auf jeden Fall für eine Menge Spaß.

Ihr seht schon, ihr braucht nicht zwingend eine Torte an euerm Hochzeitstag. Es gibt genügend leckere Alternativen.

Für was entscheidet ihr euch?

Liebe Grüße

Nora

Gäste die man eigentlich nicht einladen möchte

Ihr seid gerade dabei eure Gästeliste zu schreiben und wisst nicht so recht wen ihr alles einladen möchtet und wen nicht? Vor allem was ist mit den Gästen, die man eigentlich nicht dabei haben möchte?

Meistens macht man sich schon nach dem Heiratsantrag die ersten Gedanken um die Gästeliste. Die beste Freundin darf nicht fehlen oder die coole Tante, der Freundeskreis und Arbeitskollegen sind nicht wegzudenken, aber Moment, wenn ich die Arbeitskollegin einlade, dass muss ich auch die andere Arbeitskollegin einladen. Eigentlich mag ich gar nicht den Freund von meiner Freundin.

Jeder kennt diese Gedanken, der sich schon mit seiner eigenen Gästeliste beschäftigt hat. Schwierig ist es da einen guten Mittelweg zu finden. Überlegt euch im Vorhinein wen ihr wirklich mit dabei haben möchtet.

Mädels aus der Schulzeit einzuladen, mit denen man immer noch Kontakt hat, kann sehr lustig werden. Auf den Nachbarn von nebenan, nur weil er einem mal Mehl ausgeliehen hat, kann man verzichten.

Wenn ihr die folgenden drei Aussagen mit „JA“ beantworten könnt, gehört dieser Gast mit auf eure Hochzeit:

  • Mit diesem Gast möchte meine Hochzeit feiern.
  • Diesen Gast lade ich gerne zum Essen und Feiern ein.
  • Mit diesem Gast kann ich Spaß haben und gute Gespräche führen.

Wenn ihr eine der folgenden Aussagen mit „NEIN“ beantwortet, hat dieser Gast nichts auf eurer Hochzeit zu suchen:

  • Ich habe mit diesem Gast engen und guten Kontakt.
  • Ich möchte gerne Gäste dabei haben, die sich maßlos betrinken und sich daneben benehmen.
  • Ich kann mich mit dem Gast länger als 1 Minute unterhalten.

Trotzdem kann man das Ganze nicht so leicht pauschalisieren. Denn wenn eure Freundin ihren Freund gerne mitbringen möchte, ist es nicht so leicht da nein zu sagen. Findet eine allgemeine Reglung. Wenn euer Freundeskreis den Partner mitbringen darf – dann eben auch alle. Beim Cousin, wo man die Freundin gar nicht kennt, kann man vielleicht schon eher nein sagen. Je nachdem wie ihr natürlich zu eurer Familie und Freunden steht. Es ist auch immer nett die Arbeitskollegen dabei zu haben. Aber dann gleich alle? Auch hier findet sich eine schöne Lösung. Vielleicht nur die eine Abteilung einladen oder man kommuniziert, dass die Arbeitskollegen abends bei der Party gerne mit dabei sein können, aber noch nicht beim Essen. Auch denen kann man das gut begründen, dass ihr allgemein keine Arbeitskollegen einladet.

Was ist mit den Kindern?

Möchtet ihr Kinder mit dabei haben oder lieber nicht? Auch hier gibt es keine pauschale Reglung. Die Eltern freuen sich bestimmt darüber, wenn das Kind mitkommen kann oder sind sie sogar sehr froh, wenn man mal ausgelassen feiern kann? Wie viele Kinder werden es insgesamt und in welchem Alter sind sie? Können sie miteinander spielen und müssen früh ins Bett?

Es ist ein schwieriges Thema die Gästeliste aufzustellen. Klärt es unbedingt vorher mit euerm Partner ab. Denn mit eurer Gästeliste steht und fällt das komplette Budget. Setzt unbedingt eure eigenen Prioritäten.

Lasst mir gerne ein Kommentar auf Instagram oder Facebook, ob ich euch mit diesem Blog helfen konnte.

Liebe Grüße

Nora

Brauchen wir eine Save the Date Karte?

Ihr wisst das Datum eurer Hochzeit aber sonst noch keine Informationen? Dann schickt doch schon mal eine Save the Date an alle eure Gäste raus. Oder lieber doch nicht?

Eine Save the Date Karte hat meistens viele Vorteile. Wenn ihr zum Beispiel eine Hochzeit mit Übernachtung plant oder im Ausland, wo eure Freunde und Familien extra anreisen müssen, macht es Sinn vorab euer Datum bekannt zu geben. So können eure Gäste frühzeitig Urlaub einreichen und die Anfahrt und Übernachtung planen. Sehr viel Sinn macht es wenn eure Freunde und Bekannte einen Job haben, wo sie öfter am Wochenende arbeiten müssen, z.B. Krankenpfleger oder in Gastronomie. Auch Schichtarbeiter sollte man nicht vergessen. Es gibt viele Jobs, bei denen es nicht selbstverständlich ist am Wochenende frei haben. Also denkt auch bitte an eure Gäste. Nur so könnt ihr es auch schaffen, dass alle kommen können.

Wenn ihr euch für eine Save the Date Karte entschieden habt, macht es Sinn, diese so früh wie möglich zu versenden. Meistens wird diese etwa 8 – 12 Monate vorher verschickt.

Was gibt es für Ideen für die Save the Date Karte?

Ihr könnt eine klassische Karte versenden. Ihr könnt aber auch eine ausgefallene Ideen hierfür nutzen. Zum Beispiel ein schöner Kühlschrankmagnet, ein Foto von euch mit dem Datum oder auch ein Keks mit passendem Stempel. Es gibt auch hier unzählige Ideen. Ich helfe euch gerne hierbei etwas Passendes für euch zu finden und zu gestalten.

Manchmal allerdings kommt es bei der Save the Date Karte bei euren Gästen zu vielen Fragen: „wieso bekomme ich keine weiteren Information?“ „Wo findet die Hochzeit statt?“ …

Ich habe es nun schon öfter erlebt, dass vor allem die ältere Generation mit damit nichts anfangen kann. Daher sollte man sich vorher auf jeden Fall überlegen, ob es Sinn macht.

Des Weiteren kostet die Save the Date Karte wieder zusätzlich Geld. Wenn ihr nur ein knappes Budget für eure Hochzeit habt und dieses gerne anders ausgeben würdet, schlage ich euch vor, die Save the Karte weg zu lassen und dafür sehr früh und rechtzeitig die Einladungskarte zu versenden.

Es gibt hier Richtig oder Falsch. Es ist eure Hochzeit und ihr macht eure Regeln. Überlegt dennoch vorher, ob ihr Save the Date Karten benötigt oder wie ihr sie dann auch gestaltet haben möchtet. Gerne berate ich euch auch hierzu nochmal ganz individuell.

 

Liebe Grüße

Nora